Events

  • 03 Sep 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    MAL - EMBRIAGUEZ DIVINA
    More
    Marlene Monteiro Freitas

    Nach dem überwältigenden Euripides-Ereignis Bacantes – Prelúdio para uma Purga kommt die Choreografin Marlene Monteiro Freitas mit ihrer lang erwarteten, neuen Produktion nach Wien zurück. Mal – Embriaguez Divina wühlt im Feld des Bösen. Wobei „das Böse“ das portugiesische „mal“ eng übersetzt. Es geht auch um das Übel, das Schlechte, das Leiden. Es geht um die Entpersonalisierung des Negativen. Eigenschaften, die einst dem Teufel zugeschrieben wurden, benennen heute Vorfälle, Zusammenhänge oder Ideologien. Diese Auflösungdes einen bösen Teufelsin viele „Bösheiten“ greift Freitas mit einer Zerstreuung des Fokus auf der Bühne auf. Was ist Vordergrund, was Hintergrund? Noch Körper oder schon Klang? Mit ihr lang vertrauten Tänzer*innen und Performer*innen begibt sich Freitas in diesen Göttlichen Rausch. Die Verbindung von Detailgenauigkeit und Opulenz macht ihre Arbeiten zu flirrenden Hochdruck-Abenteuern. Sich überschlagende Bilder, karnevaleske Zuspitzungen, groteske Grimassen – allerreichhaltigste Bühnenkunst ist das!

    Mit freundlicher Unterstützung

    durch Camões – Instituto da Cooperação e da Língua, I.P.



    Tickets: www.festwochen.at

  • 04 Sep 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    MAL - EMBRIAGUEZ DIVINA
    More
    Marlene Monteiro Freitas

    Nach dem überwältigenden Euripides-Ereignis Bacantes – Prelúdio para uma Purga kommt die Choreografin Marlene Monteiro Freitas mit ihrer lang erwarteten, neuen Produktion nach Wien zurück. Mal – Embriaguez Divina wühlt im Feld des Bösen. Wobei „das Böse“ das portugiesische „mal“ eng übersetzt. Es geht auch um das Übel, das Schlechte, das Leiden. Es geht um die Entpersonalisierung des Negativen. Eigenschaften, die einst dem Teufel zugeschrieben wurden, benennen heute Vorfälle, Zusammenhänge oder Ideologien. Diese Auflösungdes einen bösen Teufelsin viele „Bösheiten“ greift Freitas mit einer Zerstreuung des Fokus auf der Bühne auf. Was ist Vordergrund, was Hintergrund? Noch Körper oder schon Klang? Mit ihr lang vertrauten Tänzer*innen und Performer*innen begibt sich Freitas in diesen Göttlichen Rausch. Die Verbindung von Detailgenauigkeit und Opulenz macht ihre Arbeiten zu flirrenden Hochdruck-Abenteuern. Sich überschlagende Bilder, karnevaleske Zuspitzungen, groteske Grimassen – allerreichhaltigste Bühnenkunst ist das!

    Mit freundlicher Unterstützung

    durch Camões – Instituto da Cooperação e da Língua, I.P.



    Tickets: www.festwochen.at

  • 05 Sep 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    MAL - EMBRIAGUEZ DIVINA
    More
    Marlene Monteiro Freitas

    Nach dem überwältigenden Euripides-Ereignis Bacantes – Prelúdio para uma Purga kommt die Choreografin Marlene Monteiro Freitas mit ihrer lang erwarteten, neuen Produktion nach Wien zurück. Mal – Embriaguez Divina wühlt im Feld des Bösen. Wobei „das Böse“ das portugiesische „mal“ eng übersetzt. Es geht auch um das Übel, das Schlechte, das Leiden. Es geht um die Entpersonalisierung des Negativen. Eigenschaften, die einst dem Teufel zugeschrieben wurden, benennen heute Vorfälle, Zusammenhänge oder Ideologien. Diese Auflösungdes einen bösen Teufelsin viele „Bösheiten“ greift Freitas mit einer Zerstreuung des Fokus auf der Bühne auf. Was ist Vordergrund, was Hintergrund? Noch Körper oder schon Klang? Mit ihr lang vertrauten Tänzer*innen und Performer*innen begibt sich Freitas in diesen Göttlichen Rausch. Die Verbindung von Detailgenauigkeit und Opulenz macht ihre Arbeiten zu flirrenden Hochdruck-Abenteuern. Sich überschlagende Bilder, karnevaleske Zuspitzungen, groteske Grimassen – allerreichhaltigste Bühnenkunst ist das!

    Mit freundlicher Unterstützung

    durch Camões – Instituto da Cooperação e da Língua, I.P.



    Tickets: www.festwochen.at

  • 06 Sep 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    MAL - EMBRIAGUEZ DIVINA
    More
    Marlene Monteiro Freitas

    Nach dem überwältigenden Euripides-Ereignis Bacantes – Prelúdio para uma Purga kommt die Choreografin Marlene Monteiro Freitas mit ihrer lang erwarteten, neuen Produktion nach Wien zurück. Mal – Embriaguez Divina wühlt im Feld des Bösen. Wobei „das Böse“ das portugiesische „mal“ eng übersetzt. Es geht auch um das Übel, das Schlechte, das Leiden. Es geht um die Entpersonalisierung des Negativen. Eigenschaften, die einst dem Teufel zugeschrieben wurden, benennen heute Vorfälle, Zusammenhänge oder Ideologien. Diese Auflösungdes einen bösen Teufelsin viele „Bösheiten“ greift Freitas mit einer Zerstreuung des Fokus auf der Bühne auf. Was ist Vordergrund, was Hintergrund? Noch Körper oder schon Klang? Mit ihr lang vertrauten Tänzer*innen und Performer*innen begibt sich Freitas in diesen Göttlichen Rausch. Die Verbindung von Detailgenauigkeit und Opulenz macht ihre Arbeiten zu flirrenden Hochdruck-Abenteuern. Sich überschlagende Bilder, karnevaleske Zuspitzungen, groteske Grimassen – allerreichhaltigste Bühnenkunst ist das!

    Mit freundlicher Unterstützung

    durch Camões – Instituto da Cooperação e da Língua, I.P.



    Tickets: www.festwochen.at

  • 07 Sep 20:30
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    24 BILDER PRO SEKUNDE
    More
    Boris Nikitin, Kukuruz Quartett

    So wie Versuch über das Sterben fußt auch die neue Arbeit 24 Bilder pro Sekunde auf Boris Nikitins Nachdenken über Verwundbarkeit nicht als Mangel, sondern als Fähigkeit. Diesmal tauscht er die Worte gegen Musik und Tanz ein. Wenn sich Körper der Kontrolle entziehen, wird Bewegung zufällig. Gesten, die nichts bedeuten, Zucken, das nichts repräsentiert. Ein Widerstand gegen die Denkmaschine Mensch. Sechs Tänzer*innen unterschiedlicher Herkunft und körperlicher Disposition vollziehen einen unmerklichen Übergang von Alltagsgesten hin zur Abstraktion. Das renommierte Kukuruz Quartett strukturiert den Raum unter anderem mit Julius Eastmans Gay Guerilla für vier Klaviere, einer weniger bekannten, aber wichtigen Komposition des 20. Jahrhunderts. Die feinen Verästelungen und treibenden musikalischen Flächen drängen in den Vordergrund und liefern den Impuls für die Bewegungen der Tänzer*innen. Die Überblendung von Videoprojektionen verweist ins Geisterhafte. Ein Crescendo der Verausgabung.


    Tickets: www.festwochen.at