Events

  • 15 May 20:30
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    Ensaio para uma Cartografia
    More
    Die Regisseurin Mónica Calle betreibt in Lissabon seit fast 30 Jahren Casa Conveniente, das sich dort einen Ruf als engagiertes Theaterlabor erarbeitet hat. International sind ihre Arbeiten bis jetzt ein Geheimtipp geblieben. Mit Menschen, die sich in Umbruchphasen befinden, am Rand der Gesellschaft stehen, probt Calle den Gegenentwurf zu einer durchnormierten, kapitalistischen Gesellschaft: die widerständige Schönheit und Stärke der Unvollkommenheit. Ensaio para uma Cartografia (Versuch einer Kartografie) zeigt zwölf Frauenkörper mit ihren ganz unterschiedlichen Geschichten in beständiger Wiederholung von Irrtum, Scheitern und neuem Versuch. Sie stehen im Halbdunkel der Bühne und proben Kompositionen von Ravel, Strawinski oder Beethoven. Keine der Frauen ist klassisch ausgebildete Tänzerin oder Musikerin, und genau daraus nehmen sie ihre Freiheit und emanzipatorische Kraft. Erstmals außerhalb Portugals: ein dringliches Plädoyer dafür, gemeinsam mehr zu wagen.


    Tickets: www.festwochen.at

  • 17 May 20:30
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    Penelope Sleeps
    More
    © Iben Edvardsen                                        

    Unterstützt vom Komponisten und Performer Matteo Fargion wagt sich die norwegische Künstlerin Mette Edvardsen erstmals in die Welt der Oper. Edvardsen, die bei den Festwochen auch in ihre Bibliothek der lebenden Bücher einlädt, schreibt einen Essay, in dem sie alternative Szenarien für die mythologische Figur der Penelope entwirft. Sie sucht nach Aspekten abseits des Wartens, das der Zurückgelassenen gemeinhin als Einziges zugeschrieben wird. Essai bedeutet im Französischen Versuch, opera ist das italienische Wort für Arbeit. Ein „Versuch in Arbeit“ also, der neue Horizonte eröffnet. Eine Sängerin taucht Penelope Sleeps in Klänge, ohne dabei jedoch klassische Vorstellungen von Oper zu bedienen. Vielmehr geht es in dem intimen Abend um das Zusammenspiel von Stimme und Sprache, Körper und Musik. Ein Spielen und Ausprobieren – gedanklich ebenso wie künstlerisch.


    Tickets: www.festwochen.at

  • 18 May 20:30
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    Penelope Sleeps
    More
    © Iben Edvardsen                                        

    Unterstützt vom Komponisten und Performer Matteo Fargion wagt sich die norwegische Künstlerin Mette Edvardsen erstmals in die Welt der Oper. Edvardsen, die bei den Festwochen auch in ihre Bibliothek der lebenden Bücher einlädt, schreibt einen Essay, in dem sie alternative Szenarien für die mythologische Figur der Penelope entwirft. Sie sucht nach Aspekten abseits des Wartens, das der Zurückgelassenen gemeinhin als Einziges zugeschrieben wird. Essai bedeutet im Französischen Versuch, opera ist das italienische Wort für Arbeit. Ein „Versuch in Arbeit“ also, der neue Horizonte eröffnet. Eine Sängerin taucht Penelope Sleeps in Klänge, ohne dabei jedoch klassische Vorstellungen von Oper zu bedienen. Vielmehr geht es in dem intimen Abend um das Zusammenspiel von Stimme und Sprache, Körper und Musik. Ein Spielen und Ausprobieren – gedanklich ebenso wie künstlerisch.


    Tickets: www.festwochen.at

  • 19 May 18:30
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    Proces
    More
    »Jemand musste Josef K. verleumdet haben.«
     Der Prozess erzählt von einem Durchschnittsbürger, der plötzlich von einer ominösen Autorität bedroht wird. Krystian Lupa, einer der wichtigsten polnischen Regisseure, wollte diesen Stoff schon lange auf die Bühne bringen – nicht zuletzt wegen der deutlichen Analogien zur Lage in Polen seit der Machtübernahme der PiS- Partei. Die 2016 in Breslau begonnenen Proben mussten unter einem regierungstreuen Intendanten abgebrochen werden, erst im Herbst 2017 konnte mit Hilfe polnischer und europäischer Theater die Zensur umgangen werden. In Wien bietet sich nun die seltene Gelegenheit, Lupas Werk zu sehen. In dem präzise gespielten Stück mit akkurat eingesetzten Videoprojektionen hält Lupa sich mal mehr, mal weniger an die Vorlage von Kafka. Ohne Drastik oder Absurditäten zu scheuen, setzt er sich mit den Abgründen menschlicher Psyche ebenso auseinander wie mit den aktuellen Verhältnissen in Polen. Die murmelnde Stimme aus dem Off, die dem Künstler selbst gehört, verstärkt die atmosphärische Dichte. Es ist eine sogartige, bis ins letzte Detail mit Bedeutung aufgeladene Inszenierung – große, hochpolitische Kunst.


    Tickets: www.festwochen.at

  • 20 May 18:30
    Wiener Festwochen

    Halle E

    Wiener Festwochen

    Proces
    More
    »Jemand musste Josef K. verleumdet haben.«
     Der Prozess erzählt von einem Durchschnittsbürger, der plötzlich von einer ominösen Autorität bedroht wird. Krystian Lupa, einer der wichtigsten polnischen Regisseure, wollte diesen Stoff schon lange auf die Bühne bringen – nicht zuletzt wegen der deutlichen Analogien zur Lage in Polen seit der Machtübernahme der PiS- Partei. Die 2016 in Breslau begonnenen Proben mussten unter einem regierungstreuen Intendanten abgebrochen werden, erst im Herbst 2017 konnte mit Hilfe polnischer und europäischer Theater die Zensur umgangen werden. In Wien bietet sich nun die seltene Gelegenheit, Lupas Werk zu sehen. In dem präzise gespielten Stück mit akkurat eingesetzten Videoprojektionen hält Lupa sich mal mehr, mal weniger an die Vorlage von Kafka. Ohne Drastik oder Absurditäten zu scheuen, setzt er sich mit den Abgründen menschlicher Psyche ebenso auseinander wie mit den aktuellen Verhältnissen in Polen. Die murmelnde Stimme aus dem Off, die dem Künstler selbst gehört, verstärkt die atmosphärische Dichte. Es ist eine sogartige, bis ins letzte Detail mit Bedeutung aufgeladene Inszenierung – große, hochpolitische Kunst.


    Tickets: www.festwochen.at

We use cookies to deliver the best possible web experience. By continuing and using the site, including by remaining on the landing page, you consent to our Cookies Policy.