Events

  • 19 Nov 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    消しゴム山 Eraser Mountain
    More
    Toshiki Okada, für Europa einer der wichtigsten Protagonisten des zeitgenössischen japanischen Theaters, gastiert erneut bei den Wiener Festwochen. Diesmal mit dem charmant chaotischen Arrangement Eraser Mountain. Gemeinsam mit dem bildenden Künstler und Bühnenbildner Teppei Kaneuji untersucht Okada instabil werdende Beziehungen zwischen Menschen und Dingen. Alles beginnt mit einer kaputten Waschmaschine. Funktionslos geworden, ist sie nicht mehr nützlich, wird unkontrollierbar. Die Performer*innen verschwinden zwischen farbenfrohen Rohren, Bällen und Netzen. Aus dem Alltagszusammenhang gerissen, bilden sie gemeinsam ein unüberschaubares Getümmel. Eine gleichberechtigte Landschaft aus Materialien, Projektionen, Performer*innen und Sound entsteht und stellt überhebliche Eingriffe des Menschen in die Natur radikal in Frage. Ausgangspunkt von Eraser Mountain war für Okada die künstliche Anhebung des Küstengebiets von Rikuzentakata nach dem Tsunami 2011. Eindringlich und poetisch fragt er nach der Möglichkeit eines nicht-hierarchischen In-der-Welt-Seins des Menschen. Das Anthropozän? Sowas von vorbei!


    Tickets: www.oeticket.com

  • 20 Nov 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    消しゴム山 Eraser Mountain
    More
    Toshiki Okada, für Europa einer der wichtigsten Protagonisten des zeitgenössischen japanischen Theaters, gastiert erneut bei den Wiener Festwochen. Diesmal mit dem charmant chaotischen Arrangement Eraser Mountain. Gemeinsam mit dem bildenden Künstler und Bühnenbildner Teppei Kaneuji untersucht Okada instabil werdende Beziehungen zwischen Menschen und Dingen. Alles beginnt mit einer kaputten Waschmaschine. Funktionslos geworden, ist sie nicht mehr nützlich, wird unkontrollierbar. Die Performer*innen verschwinden zwischen farbenfrohen Rohren, Bällen und Netzen. Aus dem Alltagszusammenhang gerissen, bilden sie gemeinsam ein unüberschaubares Getümmel. Eine gleichberechtigte Landschaft aus Materialien, Projektionen, Performer*innen und Sound entsteht und stellt überhebliche Eingriffe des Menschen in die Natur radikal in Frage. Ausgangspunkt von Eraser Mountain war für Okada die künstliche Anhebung des Küstengebiets von Rikuzentakata nach dem Tsunami 2011. Eindringlich und poetisch fragt er nach der Möglichkeit eines nicht-hierarchischen In-der-Welt-Seins des Menschen. Das Anthropozän? Sowas von vorbei!


    Tickets: www.oeticket.com

  • 21 Nov 20:00
    Wiener Festwochen

    Halle G

    Wiener Festwochen

    消しゴム山 Eraser Mountain
    More
    Toshiki Okada, für Europa einer der wichtigsten Protagonisten des zeitgenössischen japanischen Theaters, gastiert erneut bei den Wiener Festwochen. Diesmal mit dem charmant chaotischen Arrangement Eraser Mountain. Gemeinsam mit dem bildenden Künstler und Bühnenbildner Teppei Kaneuji untersucht Okada instabil werdende Beziehungen zwischen Menschen und Dingen. Alles beginnt mit einer kaputten Waschmaschine. Funktionslos geworden, ist sie nicht mehr nützlich, wird unkontrollierbar. Die Performer*innen verschwinden zwischen farbenfrohen Rohren, Bällen und Netzen. Aus dem Alltagszusammenhang gerissen, bilden sie gemeinsam ein unüberschaubares Getümmel. Eine gleichberechtigte Landschaft aus Materialien, Projektionen, Performer*innen und Sound entsteht und stellt überhebliche Eingriffe des Menschen in die Natur radikal in Frage. Ausgangspunkt von Eraser Mountain war für Okada die künstliche Anhebung des Küstengebiets von Rikuzentakata nach dem Tsunami 2011. Eindringlich und poetisch fragt er nach der Möglichkeit eines nicht-hierarchischen In-der-Welt-Seins des Menschen. Das Anthropozän? Sowas von vorbei!


    Tickets: www.oeticket.com

  • 27 Nov 18:00
    Tanzquartier Wien

    Halle G

    Tanzquartier Wien

    Mark Barden / Ligia Lewis
    More

    Limina (Plural von „limen“: eine Schwelle, an der ein Reiz eine psychologische oder physiologische Reaktion auslöst) versucht, die Wahrnehmung von Zeit durch eine immersive, hypnotische sensorische Umgebung zu verlangsamen. Das Publikum wird darauf eingestimmt, tief in die Substrukturen von Klangphänomenen hineinzuhören. Das Stück kultiviert die Spannung zwischen dichten Texturen und ausgedehnten Klanglandschaften und lädt zu psychoakustischen Illusionen und Halluzinationen durch sich allmählich entwickelnde Klangmassen ein. Limina ist so konzipiert, dass es zusammen mit dem Solo Sensation 1 (2011) der dominikanisch-amerikanischen Choreografin Ligia Lewis aufgeführt und als eine Hommage auf diese kraftvolle skulpturale Studie über Verkörperung und performative Identität verstanden werden kann. Die Arbeiten werden nacheinander, nicht gleichzeitig präsentiert. Diese Gegenüberstellung schafft einen Dialog, der es den Atmosphären und der Wahrnehmung der Werke erlaubt, sich auf diffuse, hybridisierte und individuelle Weise zu durchdringen anstatt durch die direkten Korrelationen, die sich aus der Gleichzeitigkeit ergeben: Unsere Erinnerung an das erste Werk bleibt als Schatten während des zweiten bestehen und formt Affekt und Bedeutung, um nur einen Effekt zu nennen.

    Limina lädt dazu ein, sich in einen komplex verkörperten Klangraum zu begeben, der den rohen Klang sowohl als Manifestation als auch als Zuflucht vor einer unbenennbaren äußeren Kraft begreift. Es geht bei Limina nicht nur um Klang, sondern auch um Taktilität – das heißt um Berührung, um die Fähigkeit zu fühlen und um die Empfindung, berührt zu werden.“ – Mark Barden

    „Eine einzige Geste des Singens, die sich über die Zeit erstreckt, sprengt die Bezüge zum Gesang als solchem und erzeugt eine andere Art von Affektivität. Mit der Zeit nimmt eine skulpturale Choreografie Gestalt an, was übrig bleibt, ist ein abstrakt fühlender Körper, der eine bestimmte Empfindung des Sensationellen artikuliert.“ – Ligia Lewis über Sensation 1

    Eine Kooperation mit Wien Modern


    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 28 Nov 18:00
    Tanzquartier Wien

    Halle G

    Tanzquartier Wien

    Mark Barden / Ligia Lewis
    More

    Limina (Plural von „limen“: eine Schwelle, an der ein Reiz eine psychologische oder physiologische Reaktion auslöst) versucht, die Wahrnehmung von Zeit durch eine immersive, hypnotische sensorische Umgebung zu verlangsamen. Das Publikum wird darauf eingestimmt, tief in die Substrukturen von Klangphänomenen hineinzuhören. Das Stück kultiviert die Spannung zwischen dichten Texturen und ausgedehnten Klanglandschaften und lädt zu psychoakustischen Illusionen und Halluzinationen durch sich allmählich entwickelnde Klangmassen ein. Limina ist so konzipiert, dass es zusammen mit dem Solo Sensation 1 (2011) der dominikanisch-amerikanischen Choreografin Ligia Lewis aufgeführt und als eine Hommage auf diese kraftvolle skulpturale Studie über Verkörperung und performative Identität verstanden werden kann. Die Arbeiten werden nacheinander, nicht gleichzeitig präsentiert. Diese Gegenüberstellung schafft einen Dialog, der es den Atmosphären und der Wahrnehmung der Werke erlaubt, sich auf diffuse, hybridisierte und individuelle Weise zu durchdringen anstatt durch die direkten Korrelationen, die sich aus der Gleichzeitigkeit ergeben: Unsere Erinnerung an das erste Werk bleibt als Schatten während des zweiten bestehen und formt Affekt und Bedeutung, um nur einen Effekt zu nennen.

    Limina lädt dazu ein, sich in einen komplex verkörperten Klangraum zu begeben, der den rohen Klang sowohl als Manifestation als auch als Zuflucht vor einer unbenennbaren äußeren Kraft begreift. Es geht bei Limina nicht nur um Klang, sondern auch um Taktilität – das heißt um Berührung, um die Fähigkeit zu fühlen und um die Empfindung, berührt zu werden.“ – Mark Barden

    „Eine einzige Geste des Singens, die sich über die Zeit erstreckt, sprengt die Bezüge zum Gesang als solchem und erzeugt eine andere Art von Affektivität. Mit der Zeit nimmt eine skulpturale Choreografie Gestalt an, was übrig bleibt, ist ein abstrakt fühlender Körper, der eine bestimmte Empfindung des Sensationellen artikuliert.“ – Ligia Lewis über Sensation 1

    Eine Kooperation mit Wien Modern


    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at