Events

  • 12 Jan 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    Ian Kaler (AT/DE) / Cullbergbaletten (SE)
    More
    ON THE CUSP spielt mit improvisierten und synchronisierten Bewegungen, einem breiten Spektrum von Emotionen und Projektionen. Die Arbeit setzt sich aus einer Sammlung von inszenierten Porträts zusammen. Jede*r Tänzer*in hat seine/ihre eigene Geschichte – die Company ist das, was sie verbindet. Wer sind die Menschen dahinter? Und wie formieren sie sich zu einer Gruppe? Welche Charaktere entstehen und welche Rollen spielen und performen sie? ON THE CUSP untersucht Momente des situativen und physischen Umbruchs. In den konstruierten Porträts der Performer*innen werden die Ebenen von Privatem und Fiktivem überblendet. Das Publikum wird Teil der Intensität, der Offenheit, der Berührbarkeit, des Leichtsinns und des Humors der Beteiligten. Dazu schafft die von Planningtorock komponierte Synthesizer-Brass-Musik ein Setting für schräge, verspielte, aber auch dramatische und tief bewegende Tanzszenen.


    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 17 Jan 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    Doris Uhlich (AT)
    More
    Every Body Electric „Die unterschiedlichen Performer*innen arbeiten am Öffnen ihrer physischen Potenziale. Ich entdecke im Prozess mehr und mehr, dass auch eine sehr kleine Bewegung vehement sein kann. Normative Vorstellungen und Konzepte von Energie und Kraft werden destabilisiert, ins Wanken gebracht.“ — Doris Uhlich „Ein Tänzer ohne Beine zeigt, was Tanz wirklich braucht, ist und sein kann.“ — Steffen Georgi, Leipziger Volkszeitung, über Performer Adil Embaby in Every Body Electric „Die Darbietung ist so schonungslos wie inspirierend und hoffnungmachend.“ — Julya Rabinowich, Der Standard Doris Uhlich arbeitet mit Menschen mit physischen Behinderungen an ihrem Konzept der „Energetic Icons“ und lässt in diesem Ensemblestück individuelle und gemeinschaftliche „Energietanzformen“ entstehen. Jeder Körper hat spezifische Möglichkeiten und Dynamiken, um fleischliche Freude zu artikulieren. Die Bewegungen selbst ermöglichen dem Körper, sich aufzuladen, sie werden zu einer Art körpereigenem Treibstoff. Every Body Electric ist eine schlichte, aber radikale Einladung, tänzerisch Potenziale zu erforschen, diese sichtbar zu machen und tief in eine energetische Archäologie einzutauchen. Welche weiteren Möglichkeiten eröffnen sich, wenn Maschinen – wie Rollstühle, Prothesen, Krücken – als Körpererweiterung begriffen und auch als solche inszeniert werden? Persönliche Rhythmen, Beats und Körpereigenschaften führen zu einzigartigen Tanzstilen. Die Sprengkraft, aber auch die zarte bis kraftvolle Poesie von Every Body Electric liegt letztlich darin, wie sich die Körper selbst erfahren und wie sie wahrgenommen werden.


    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 18 Jan 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    Doris Uhlich (AT)
    More
    Every Body Electric „Die unterschiedlichen Performer*innen arbeiten am Öffnen ihrer physischen Potenziale. Ich entdecke im Prozess mehr und mehr, dass auch eine sehr kleine Bewegung vehement sein kann. Normative Vorstellungen und Konzepte von Energie und Kraft werden destabilisiert, ins Wanken gebracht.“ — Doris Uhlich „Ein Tänzer ohne Beine zeigt, was Tanz wirklich braucht, ist und sein kann.“ — Steffen Georgi, Leipziger Volkszeitung, über Performer Adil Embaby in Every Body Electric „Die Darbietung ist so schonungslos wie inspirierend und hoffnungmachend.“ — Julya Rabinowich, Der Standard Doris Uhlich arbeitet mit Menschen mit physischen Behinderungen an ihrem Konzept der „Energetic Icons“ und lässt in diesem Ensemblestück individuelle und gemeinschaftliche „Energietanzformen“ entstehen. Jeder Körper hat spezifische Möglichkeiten und Dynamiken, um fleischliche Freude zu artikulieren. Die Bewegungen selbst ermöglichen dem Körper, sich aufzuladen, sie werden zu einer Art körpereigenem Treibstoff. Every Body Electric ist eine schlichte, aber radikale Einladung, tänzerisch Potenziale zu erforschen, diese sichtbar zu machen und tief in eine energetische Archäologie einzutauchen. Welche weiteren Möglichkeiten eröffnen sich, wenn Maschinen – wie Rollstühle, Prothesen, Krücken – als Körpererweiterung begriffen und auch als solche inszeniert werden? Persönliche Rhythmen, Beats und Körpereigenschaften führen zu einzigartigen Tanzstilen. Die Sprengkraft, aber auch die zarte bis kraftvolle Poesie von Every Body Electric liegt letztlich darin, wie sich die Körper selbst erfahren und wie sie wahrgenommen werden.


    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 24 Jan 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    David Wampach (FR)
    More
    ENDO
    „A contemporary manifesto for an entertaining, insatiable, and colourful body.“ Libération

    ENDO ist eine enthusiastische und absolut berauschende Momentaufnahme der Geschichte der Performancekunst. Sie bezieht ihre Inspiration ebenso von den Körperabdrücken Yves Kleins wie von antikonformistischen japanischen Künstler*innen wie dem Schriftsteller, Fotografen und Filmemacher Shuji Terayama und den Mitgliedern der legendären Gutai-Gruppe. Der Titel erinnert – nicht ganz ohne Ironie – an die künstlerisch-theoretische Bewegung des Endotismus, der sich in den 1960er- und 1970er-Jahren gegen die dominierende Konzeptkunst und alle Formen des Exotismus auflehnte. So sollte in der Kunst nicht länger das „Exotische“ im Mittelpunkt stehen, sondern der Blick nach innen. David Wampach stellt den eigenen Körper in das energetische Zentrum der Performance. Dieser ist zugleich Material, Medium, Instrument, Akteur und Zuschauer. Nur über unsere Körper, so Wampachs utopischer Ansatz, können wir Zugang zu den archaischen Ursprüngen von Kunst und Tanz erlangen.



    Tickets: tqw.at

    Box office:
    Opening hours
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 25 Jan 17:00
    Klangforum

    Halle E

    Klangforum

    netzzeit/out of control
    More

    Symposion. Ein Rausch in acht Abteilungen

    Das legendäre SYMPOSION des freien Musiktheaters Netzzeit mit dem Klangforum Wien kehrt nach zwölf Jahren für eine letzte Vorstellungsserie nach Wien zurück: Dem sokratischen Vorbild folgend, werden sich die Gäste mit Anmut betrinken und, hingestreckt auf rote Futons von GEA, bei allmählich zunehmender Berauschung Musik unserer Zeit hören.

    Langsam und mit Anmut haben sich die Alten bei ihren Zusammenkünften betrunken. Die Grundannahme der Symposia war, dass der Wein als das Geschenk der Götter an die Menschen einen eigenen Zugang zum Göttlichen, ja zur Gottheit und zur Wahrheit eröffnen könnte, wenn er in der richtigen Weise genossen würde.

    Das Klangforum Wien ist die Wege der athenischen Weisen des 6. Jahrhunderts vor Christus zum ersten Mal im Jahr 2001 nachgegangen. Die Erfahrung mit dieser antikischen Sozialtechnik ist seither bei allen Aufführungen in Wien, Venedig, Salzburg, Dresden, Budapest, Bozen, Donaueschingen, Margreid und Luxemburg gleich und gleich glückhaft geblieben: Eine gleichschwebende Gesamtstimmung trägt ein gemeinsames, intensives Hörerlebnis während dieses achtstündigen Konzerts, das noch kein Gast vor seinem Ende verlassen hat.

    Musik unserer Zeit, gehört unter den langsam sich verändernden Wahrnehmungsbedingungen geruhsamer Berauschung. Pölster, Futons und bequeme Sitzgelegenheiten bilden eine Installation, die von den Gästen während der Konzerte nach Belieben bewohnt wird. In längeren Pausen werden Speisen und Weine gereicht. Im Lauf einer langen Nacht treten sehr allmählich verschiedene Stadien der Berauschung ein. Ein Wandel zwischen apollinischer und dionysischer Welt, deren Grenzen im Lauf der Nacht verschwimmen und verschwinden.

    Mit Kompositionen von Gustav Mahler, Dieter Amman, Clara Iannota, Enno Poppe, Klaus Lang, Beat Furrer, Iannis Xenakis, Salvatore Sciarrino, Bernd Richard Deutsch, Terry Riley, Olga Neuwirth und Roman Haubenstock-Ramati.

    https://www.klangforum.at/projekt-detail/symposion-ein-rausch-in-acht-abteilungen.html

    http://www.netzzeit.at/soon/symposion/

    Termine Wien 2019: 

     

    25. und 26. Jänner 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    22. und 23. Februar 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    Musikprogramm Wien 2019:

    Gustav Mahler — Das Trinklied vom Jammer der Erde

    Dieter Ammann — Le réseau de reprises

    Clara Iannotta — Il colore dell'ombra

    Enno Poppe — Speicher I

    Klaus Lang — der pythagoräische fächer.

    Beat Furrer — linea dell’orizzonte

    Iannis Xenakis — Psappha

    Salvatore Sciarrino — Let Me Die Before I Wake

    Bernd Richard Deutsch — Dr. Futurity

    Terry Riley — in C

    Uli Fussenegger — San Teodoro 8

     

    Nora Scheidl, Ausstattung

    Michael Scheidl, Inszenierung

    Sascha Emanuel Kramer, Tenor

    Klaus Lang, Harmonium

    Bernhard Zachhuber, Klarinette

    Björn Wilker, Schlagwerk

    Klangforum Wien

    Peter Böhm, Klangregie

    Dirigent: Johannes Kalitzke

    Foto: netzzeit



    Tickets: www.klangforum.at

We use cookies to deliver the best possible web experience. By continuing and using the site, including by remaining on the landing page, you consent to our Cookies Policy.