Veranstaltungen

  • 25 Okt 19:30
    Tanz Quartier Wien

    Halle E

    Tanz Quartier Wien

    Habitat - Doris Uhlich
    Weiter lesen

    Habitat / Halle E ist Doris Uhlichs bislang größte Choreografie: Die nackten Körper von 130 Menschen schnalzen, vibrieren und klatschen zu elektronischen Sounds und abstrakten Techno-Tracks aufeinander. Die Performer*innen zelebrieren ihre Einheit in der Vielfalt. Als Individuen und Masse zugleich erobern sie den Raum in einer hochenergetischen bis kollektiv ruhenden Choreografie. Die Halle E verwandelt sich in ein „Habitat“ voller ungeahnter Lebensformen – das Publikum bewegt sich frei im Raum. Dabei sprengt Habitat subversiv gängige Vorstellungen vom Körper, von Tanz und Nacktheit. Habitat ist eine Utopie. Eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf einen nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen. Der Körper wird nicht zum Fetisch, zum Objekt degradiert und Fleischlichkeit nicht metaphorisch oder poetisch ideologisiert, sondern materiell aufgefasst und dabei mit seiner ganzen Masse und Wucht, aber auch in seiner Fragilität gezeigt.

    Credits

    Konzept, Choreografie
    Doris Uhlich
    Dramaturgische Beratung
    Theresa Rauter
    Choreografische Umsetzung mit
    Robyn/Hugo Le Brigand, Milan Loviška, Mzamo Nondlwana, Liv Schellander, Katharina Senk
    Performance
    130 Performer*innen
    DJ
    Boris Kopeinig
    Licht, Raum
    Florian Bach, Gerald Pappenberger
    Kommunikation, Social Media
    Jonathan Hörnig
    Produktionsassistenz
    Johanna Kreft, Sebastian Lorenz
    Produktion
    Margot Wehinger, Theresa Rauter
    Internationale Distribution
    Something Great
    Eine Koproduktion von Tanzquartier Wien und insert (Theaterverein). Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bundeskanzleramts Österreich.


    Tickets: tqw.at

    Tageskasse:
    Öffnungzeiten
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 26 Okt 19:30
    Tanz Quartier Wien

    Halle E

    Tanz Quartier Wien

    Habitat - Doris Uhlich
    Weiter lesen

    Habitat / Halle E ist Doris Uhlichs bislang größte Choreografie: Die nackten Körper von 130 Menschen schnalzen, vibrieren und klatschen zu elektronischen Sounds und abstrakten Techno-Tracks aufeinander. Die Performer*innen zelebrieren ihre Einheit in der Vielfalt. Als Individuen und Masse zugleich erobern sie den Raum in einer hochenergetischen bis kollektiv ruhenden Choreografie. Die Halle E verwandelt sich in ein „Habitat“ voller ungeahnter Lebensformen – das Publikum bewegt sich frei im Raum. Dabei sprengt Habitat subversiv gängige Vorstellungen vom Körper, von Tanz und Nacktheit. Habitat ist eine Utopie. Eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf einen nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen. Der Körper wird nicht zum Fetisch, zum Objekt degradiert und Fleischlichkeit nicht metaphorisch oder poetisch ideologisiert, sondern materiell aufgefasst und dabei mit seiner ganzen Masse und Wucht, aber auch in seiner Fragilität gezeigt.

    Credits

    Konzept, Choreografie
    Doris Uhlich
    Dramaturgische Beratung
    Theresa Rauter
    Choreografische Umsetzung mit
    Robyn/Hugo Le Brigand, Milan Loviška, Mzamo Nondlwana, Liv Schellander, Katharina Senk
    Performance
    130 Performer*innen
    DJ
    Boris Kopeinig
    Licht, Raum
    Florian Bach, Gerald Pappenberger
    Kommunikation, Social Media
    Jonathan Hörnig
    Produktionsassistenz
    Johanna Kreft, Sebastian Lorenz
    Produktion
    Margot Wehinger, Theresa Rauter
    Internationale Distribution
    Something Great
    Eine Koproduktion von Tanzquartier Wien und insert (Theaterverein). Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und des Bundeskanzleramts Österreich.


    Tickets: tqw.at

    Tageskasse:
    Öffnungzeiten
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 30 Okt 16:45
    ERDgespräche

    Halle E

    ERDgespräche

    Neogreen Network
    Weiter lesen
    EVENT-TIPP: ERDgespräche, am Mittwoch den 30. Oktober 2019
    Der Verein Neongreen Network lädt für die Vortragsveranstaltung in die Winterreithalle (Halle E) des WienerMuseumsquartiers und präsentiert erneut inspirierende Persönlichkeiten wie: Joanna Sustento–Klima-Aktivistin, Überlebende des Supertaifun Haiyan, YasminHafedhaka. Yasmo–Slampoetin, Rapperin und Autorin, Richard Ladkani–Filmregisseur „Sea of Shadows“ und „The Ivory Game“ und einer Videobotschaft von Christiana Figueres–Politikerin, ehemalige Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC).Wir gedenken zudem der kürzlichverstorbenen Aktivistin und Anwältin Polly Higgins. Mit Beiträgen von: Jojo Mehta (Stop Ecocide), Franziska Marhold (Fridays for Future, Vienna), Birgit Schacht (Extinction Rebellion), Katharina Rogenhofer (Klimavolksbegehren), Angie Rattay (Neongreen Network) und Alexander Egit (Greenpeace).

    Moderation: Manuela Raidl, Puls4.

    Ehrenschutz: Bundespräsident Alexander Van derBellen.

    Nachden Vorträgen wird zum Netzwerken ans Bio-Buffet mit rund 900 Gästengeladen.

    Die Anmeldungist über www.erdgespraeche.net gegen eine selbstgewählte Spendenhöhe (fairer Eintritt )möglich.

    ERDgespräche-Programm
    16:30 Empfangmit Ehrengästen**
    16:45 Einlass
    17:30 Vorträge/Talks
    20:30 Buffet & Networking
    23:00 Ende

    VIP*TICKETS
    Besonders interessierte Personen (*VeryInterestedPersons) unterstützen die ERDgespräche mit demKauf eines VIP*Tickets zum Preis von € 110,-(inkl.Mwst.) und werden mit schnellerem Einlass, einem reservierten Sitzplatz und derTeilnahme am Empfang mit Partnern und Ehrengästen belohnt.
    **Tickets für den Empfang: global@neongreen.net

    MITHELFEN
    Unterstütze die ERDgespräche als Volunteer! Pack’ mit an am 30. Oktober und melde dich heute noch an: erdgespraeche.net/helfen

    LIVESTREAMDie ERDgespräche werden in Deutsch und Englisch im Internet übertragen!
    Youtube: www.youtube.com/neongreennetwork
    Facebook: www.facebook.com/neongreennetwork
    Live-Coverage auch via: www.instagram.com/neongreennetwork
    Livestream auch unter: www.erdgespraeche.net


    Tickets: www.erdgespraeche.net

  • 02 Nov 22:00
    Discofieber

    Halle E

    Discofieber

    Turn Your Radio On − Die neue Show!
    Weiter lesen
    70er Disco Classics, die coolsten Hits der 80er, live Einspielungen der Originalvideos und jede Menge Konfettiregen! Let’s Discooooo!


    Tickets: www.oeticket.com

    Kartenverkauf:
    oeticket Center im Foyer der Halle E+G
    Museumsquartier
    Museumsplatz 1, 1070 Wien
    Mo-Sa 13-19h
    www.oeticket.com
  • 12 Nov 19:30
    Der Reigen

    Halle E

    Der Reigen

    Neue Oper Wien
    Weiter lesen

    Der Reigen

      

    Musiktheater für fünf Stimmen und 23 Instrumente, 

    von Bernhard Lang,
    Libretto von Michael Sturminger nach dem Theaterstück von Arthur Schnitzler

    Österreichische Erstaufführung der Neuen Oper Wien in Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen

    Vorstellungen in Wien:

    12., 15., 16. & 18. November 2019

    Beginn jeweils 19:30 Uhr

    Einführungsgespräche jeweils 18:45 Uhr mit Intendant Walter Kobéra

    Ort: Halle E MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien

    Karten (51 €/40 €/29 €, zahlreiche Ermäßigungen)

    Premiere am 30. Juli 2019 bei den Bregenzer Festspielen 2019, Werkstattbühne, Karten

    Kooperation mit Wien Modern

    Zwischen »verzweifelter Komik, erotischer Besessenheit und depressivem Zwangsverhalten« oszillieren die Loops, die der österreichische Komponist Bernhard Lang für sein Musiktheater nach Arthur Schnitzlers „Reigen“ ersann.

    Dieses skandalumwitterte Theaterstück führt in einem tanzartigen Reigen zehn Paare vor, die sich für kurzzeitige sexuelle Abenteuer zusammenfinden – ein Sujet, das sich »mit Heiterkeit und in ihrem ewigen Gegensatz zu der sogenannten Sittlichkeit« positioniert, wie es Schnitzlers Geliebte Adele Sandrock formulierte.

    Der Stoff ist prädestiniert für Bernhard Langs Kompositionsprinzip und sein Projekt, das er „Theater der Wiederholungen" nennt. Die Wiederholung von Verführung, Sex und Postludium schlägt sich musikalisch in Loops nieder, die zum »Analyseinstrument mechanisierter und zwanghafter menschlicher Verhaltensweisen« werden, wie Lang über sein Werk schreibt.

    Er drückt die Heterogenität von Figuren, Halbwelten und Trash mit musikalischen Stilelementen unterschiedlicher Richtungen, sowie der Kombination von klassischem Orchester, Drumset und Synthesizer aus. Zwei Rollen sind für Countertenor komponiert und ermöglichen dadurch zusätzliche Variationen geschlechtlicher Identität im Vergleich zur Entstehungszeit der Stückvorlage.

    Die Regisseurin Alexandra Liedtke arbeitet sowohl im Schauspiel als auch in der Oper und inszenierte unter anderem bei den Salzburger Festspielen, am Salzburger Landestheater, am Theater in der Josefstadt sowie an der Wiener Staatsoper. Nach der erfolgreichen Uraufführung von Staatsoperette – Die Austrotragödie setzen die Bregenzer Festspiele mit Der Reigen ihre Zusammenarbeit mit der Neuen Oper Wien fort. 

    Komposition Bernhard Lang / Libretto Michael Sturminger (nach Arthur Schnitzlers Theaterstück)

    Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung  Alexandra Liedtke / Bühne Falko Herold & Florian Schaaf / Kostüme & Video Falko Herold / Klangregie  Christina Bauer / Licht Norbert Chmel

    Mit: 
    Barbara Pöltl - Die Prostituierte, Die junge Frau
    Anita Rosati - Das Hausmädchen, Das Schulmädchen
    Marco Di Sapia - Der Ehemann, Der Privatier
    Alexander Kaimbacher - Der Polizist, Der Autor 
    Thomas Lichtenecker - Der junge Mann, Die Schauspielerin

    amadeus ensemble-wien


    Tickets: neueoperwien.at

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.