Veranstaltungen

  • 22 Feb 17:00
    Klangforum

    Halle E

    Klangforum

    netzzeit/out of control
    Weiter lesen

    Symposion. Ein Rausch in acht Abteilungen

    Das legendäre SYMPOSION des freien Musiktheaters Netzzeit mit dem Klangforum Wien kehrt nach zwölf Jahren für eine letzte Vorstellungsserie nach Wien zurück: Dem sokratischen Vorbild folgend, werden sich die Gäste mit Anmut betrinken und, hingestreckt auf rote Futons von GEA, bei allmählich zunehmender Berauschung Musik unserer Zeit hören.

    Langsam und mit Anmut haben sich die Alten bei ihren Zusammenkünften betrunken. Die Grundannahme der Symposia war, dass der Wein als das Geschenk der Götter an die Menschen einen eigenen Zugang zum Göttlichen, ja zur Gottheit und zur Wahrheit eröffnen könnte, wenn er in der richtigen Weise genossen würde.

    Das Klangforum Wien ist die Wege der athenischen Weisen des 6. Jahrhunderts vor Christus zum ersten Mal im Jahr 2001 nachgegangen. Die Erfahrung mit dieser antikischen Sozialtechnik ist seither bei allen Aufführungen in Wien, Venedig, Salzburg, Dresden, Budapest, Bozen, Donaueschingen, Margreid und Luxemburg gleich und gleich glückhaft geblieben: Eine gleichschwebende Gesamtstimmung trägt ein gemeinsames, intensives Hörerlebnis während dieses achtstündigen Konzerts, das noch kein Gast vor seinem Ende verlassen hat.

    Musik unserer Zeit, gehört unter den langsam sich verändernden Wahrnehmungsbedingungen geruhsamer Berauschung. Pölster, Futons und bequeme Sitzgelegenheiten bilden eine Installation, die von den Gästen während der Konzerte nach Belieben bewohnt wird. In längeren Pausen werden Speisen und Weine gereicht. Im Lauf einer langen Nacht treten sehr allmählich verschiedene Stadien der Berauschung ein. Ein Wandel zwischen apollinischer und dionysischer Welt, deren Grenzen im Lauf der Nacht verschwimmen und verschwinden.

    Mit Kompositionen von Gustav Mahler, Dieter Amman, Clara Iannota, Enno Poppe, Klaus Lang, Beat Furrer, Iannis Xenakis, Salvatore Sciarrino, Bernd Richard Deutsch, Terry Riley, Olga Neuwirth und Roman Haubenstock-Ramati.

    https://www.klangforum.at/projekt-detail/symposion-ein-rausch-in-acht-abteilungen.html

    http://www.netzzeit.at/soon/symposion/

    Termine Wien 2019: 

     

    25. und 26. Jänner 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    22. und 23. Februar 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    Musikprogramm Wien 2019:

    Gustav Mahler — Das Trinklied vom Jammer der Erde

    Dieter Ammann — Le réseau de reprises

    Clara Iannotta — Il colore dell'ombra

    Enno Poppe — Speicher I

    Klaus Lang — der pythagoräische fächer.

    Beat Furrer — linea dell’orizzonte

    Iannis Xenakis — Psappha

    Salvatore Sciarrino — Let Me Die Before I Wake

    Bernd Richard Deutsch — Dr. Futurity

    Terry Riley — in C

    Uli Fussenegger — San Teodoro 8

     

    Nora Scheidl, Ausstattung

    Michael Scheidl, Inszenierung

    Sascha Emanuel Kramer, Tenor

    Klaus Lang, Harmonium>

    Bernhard Zachhuber, Klarinette

    Björn Wilker, Schlagwerk

    Klangforum Wien

    Peter Böhm, Klangregie

    Dirigent: Johannes Kalitzke

    Foto: netzzeit

    Kartensind  beim Ticket- & Service-Center des Wiener Konzerthauses erhältlich.
    Lothringenstr. 20, 1030 Wien, T +43 1 242 002 (mit Kreditkarte)
    ticket@konzerthaus.at

    Abendkasse: am  22. und 23.2. im Eingangsbereich der Halle E ab 16:00.



  • 22 Feb 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    Liquid Loft (AT)
    Weiter lesen
    Für den Zyklus Foreign Tongues sammelte Liquid Loft ein breit gefächertes Spektrum von Tonaufnahmen regionaler Dialekte und Sprachen Europas. Im Laufe des Projekts entstand somit eine erstaunliche Sprachbibliothek, die von den Tänzer*innen anhand von Phonetik und Rhythmik der Sprachen performativ interpretiert wurde. Auch Materialien können klangförmig als Teil des akustischen Raums und damit als Teil dieser Bibliothek begriffen werden: das Rauschen der Blätter, das Knirschen von Kies, Töne, die bei der Reibung von Oberflächen wie Beton, Glas, Papier entstehen. In Models of Reality ist die Mutation der Geräusche, ihre Verfestigung zu räumlichen Zusammenhängen das akustische Pendant zu den Körpern. Die collagierten Geräusch- und Klangatmosphären gerinnen zur Grundlage imaginärer Räume, in deren Zentrum wiederum der menschliche Körper – laut Foucault der „Hauptakteur aller Utopien“ – steht. Models of Reality ist der Versuch einer Verortung und Topografie des Körpers anhand einer imaginären Kartografie.


    Tickets: tqw.at

    Tageskasse:
    Öffnungzeiten
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 23 Feb 17:00
    Klangforum

    Halle E

    Klangforum

    netzzeit/out of control
    Weiter lesen

    Symposion. Ein Rausch in acht Abteilungen

    Das legendäre SYMPOSION des freien Musiktheaters Netzzeit mit dem Klangforum Wien kehrt nach zwölf Jahren für eine letzte Vorstellungsserie nach Wien zurück: Dem sokratischen Vorbild folgend, werden sich die Gäste mit Anmut betrinken und, hingestreckt auf rote Futons von GEA, bei allmählich zunehmender Berauschung Musik unserer Zeit hören.

    Langsam und mit Anmut haben sich die Alten bei ihren Zusammenkünften betrunken. Die Grundannahme der Symposia war, dass der Wein als das Geschenk der Götter an die Menschen einen eigenen Zugang zum Göttlichen, ja zur Gottheit und zur Wahrheit eröffnen könnte, wenn er in der richtigen Weise genossen würde.

    Das Klangforum Wien ist die Wege der athenischen Weisen des 6. Jahrhunderts vor Christus zum ersten Mal im Jahr 2001 nachgegangen. Die Erfahrung mit dieser antikischen Sozialtechnik ist seither bei allen Aufführungen in Wien, Venedig, Salzburg, Dresden, Budapest, Bozen, Donaueschingen, Margreid und Luxemburg gleich und gleich glückhaft geblieben: Eine gleichschwebende Gesamtstimmung trägt ein gemeinsames, intensives Hörerlebnis während dieses achtstündigen Konzerts, das noch kein Gast vor seinem Ende verlassen hat.

    Musik unserer Zeit, gehört unter den langsam sich verändernden Wahrnehmungsbedingungen geruhsamer Berauschung. Pölster, Futons und bequeme Sitzgelegenheiten bilden eine Installation, die von den Gästen während der Konzerte nach Belieben bewohnt wird. In längeren Pausen werden Speisen und Weine gereicht. Im Lauf einer langen Nacht treten sehr allmählich verschiedene Stadien der Berauschung ein. Ein Wandel zwischen apollinischer und dionysischer Welt, deren Grenzen im Lauf der Nacht verschwimmen und verschwinden.

    Mit Kompositionen von Gustav Mahler, Dieter Amman, Clara Iannota, Enno Poppe, Klaus Lang, Beat Furrer, Iannis Xenakis, Salvatore Sciarrino, Bernd Richard Deutsch, Terry Riley, Olga Neuwirth und Roman Haubenstock-Ramati.

    https://www.klangforum.at/projekt-detail/symposion-ein-rausch-in-acht-abteilungen.html

    http://www.netzzeit.at/soon/symposion/

    Termine Wien 2019: 

     

    25. und 26. Jänner 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    22. und 23. Februar 2019, Wien, MuseumsQuartier, Halle E, netzzeit/ out of control

    Musikprogramm Wien 2019:

    Gustav Mahler — Das Trinklied vom Jammer der Erde

    Dieter Ammann — Le réseau de reprises

    Clara Iannotta — Il colore dell'ombra

    Enno Poppe — Speicher I

    Klaus Lang — der pythagoräische fächer.

    Beat Furrer — linea dell’orizzonte

    Iannis Xenakis — Psappha

    Salvatore Sciarrino — Let Me Die Before I Wake

    Bernd Richard Deutsch — Dr. Futurity

    Terry Riley — in C

    Uli Fussenegger — San Teodoro 8

     

    Nora Scheidl, Ausstattung

    Michael Scheidl, Inszenierung

    Sascha Emanuel Kramer, Tenor

    Klaus Lang, Harmonium>

    Bernhard Zachhuber, Klarinette

    Björn Wilker, Schlagwerk

    Klangforum Wien

    Peter Böhm, Klangregie

    Dirigent: Johannes Kalitzke

    Foto: netzzeit

    Kartensind  beim Ticket- & Service-Center des Wiener Konzerthauses erhältlich.
    Lothringenstr. 20, 1030 Wien, T +43 1 242 002 (mit Kreditkarte)
    ticket@konzerthaus.at

    Abendkasse: am  22. und 23.2. im Eingangsbereich der Halle E ab 16:00.



  • 23 Feb 19:30
    TQW

    Halle G

    TQW

    Liquid Loft (AT)
    Weiter lesen
    Für den Zyklus Foreign Tongues sammelte Liquid Loft ein breit gefächertes Spektrum von Tonaufnahmen regionaler Dialekte und Sprachen Europas. Im Laufe des Projekts entstand somit eine erstaunliche Sprachbibliothek, die von den Tänzer*innen anhand von Phonetik und Rhythmik der Sprachen performativ interpretiert wurde. Auch Materialien können klangförmig als Teil des akustischen Raums und damit als Teil dieser Bibliothek begriffen werden: das Rauschen der Blätter, das Knirschen von Kies, Töne, die bei der Reibung von Oberflächen wie Beton, Glas, Papier entstehen. In Models of Reality ist die Mutation der Geräusche, ihre Verfestigung zu räumlichen Zusammenhängen das akustische Pendant zu den Körpern. Die collagierten Geräusch- und Klangatmosphären gerinnen zur Grundlage imaginärer Räume, in deren Zentrum wiederum der menschliche Körper – laut Foucault der „Hauptakteur aller Utopien“ – steht. Models of Reality ist der Versuch einer Verortung und Topografie des Körpers anhand einer imaginären Kartografie.


    Tickets: tqw.at

    Tageskasse:
    Öffnungzeiten
    +43-1-581 35 91
    tanzquartier@tqw.at
  • 25 Feb 20:00
    Valeriya

    Halle E

    Valeriya

    Towards The Sun
    Weiter lesen
    Im Februar 2019 finden in den besten europäischen Konzertsälen von Wien, Paris und Mailand die lang ersehnten Jubiläumskonzerte «Zur Sonne» der hochkarätigen russischen Sängerin Valeriya statt.

    Valeriya ist eine stolze Gewinnerin von dreizehn Auszeichnungen, darunter «The Golden Gramophone», vier «MuzTV» Awards («Beste Sängerin 2004», «Beste Sängerin 2010», «Bestes Musikvideo 2014», «Beste Sängerin der Dekade», 2015 »), sowie zwei MTV Russia Music Awards als beste weibliche Künstlerin. Außerdem hat Valeriya dreizehn Mal einen Preis für das  «Lied des Jahres» gewonnen.

    Valeriyas Konzerte sind immer erfolgreich. Das Geheimnis ist, dass sie neben den exzellenten Songs der Sängerin (ihr Repertoire wird ständig mit neuen, aufregenden Hits bereichert) und ihrem Stimmumfang von 2,5 Oktaven dem Publikum eine unvergessliche Show bietet. Die Show «Zur Sonne» wurde vom talentierten Produktionsdirektor Andrey Sychev inszeniert, der die kreativsten Ideen von Valeriya erfolgreich visuell in die Tat umsetzte. Großflächige und ausgefeilte Szenendekorationen, 3D-Effekte, schillernde Kostüme und brillante Performance - all das trifft das Publikum bis ins Mark.

    Die Konzertshow «Zur Sonne» beweist zweifelsohne einmal mehr, dass Valeriya die moderne Pop-Diva schlechthin ist! Ihr herausragender Gesang in Kombination mit dem Live-Sound verleiht der Performance tiefgründige  Klangfarben. Diese  Live-Show  "Zur Sonne"  ist dem gleichnamigen Album gewidmet, das am 5. Dezember 2017 veröffentlicht wurde. Das Publikum wird die seltene  Chance haben, das Flair, die Schönheit und die pulsierende Energie dieser  Ausnahmesängerin zu erleben  und abzufeiern. Sie werden sowohl  neuen moderne  Songs als auch allzeit beliebte Hits hören. Valeriya hat auch ein paar  musikalische  Geschenke  und  Überraschungen für ihre Fans vorbereitet!

    «Wir sind alle Kinder der Erde, die sich zur Sonne nach der Suche der ewigen Liebe streben!»


    Tickets: www.oeticket.com

    Kartenverkauf:
    oeticket Center im Foyer der Halle E+G
    Museumsquartier
    Museumsplatz 1, 1070 Wien
    Mo-Sa 13-19h
    www.oeticket.com

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.