Veranstaltungen

  • 14 Nov 19:30
    Die Antilope

    Halle E

    Die Antilope

    Neue Oper Wien
    Weiter lesen
    Die Antilope
    Österreichische Erstaufführung
    Eine Firmenparty – beim Smalltalk erwarten die Angestellten ihren Chef. Dieser erscheint
    und steigert die Inhaltslosigkeit der Gespräche in einer egozentrischen Rede bis zum
    eigenen Nasenbluten. Der übermütige Victor übernimmt und dekonstruiert die Ansprache
    vollends in scheinbare Phantasiewörter, die allerdings Antilopengattungen sind.
    Berauscht springt Victor aus dem Fenster und durchlebt eine Nacht grotesker
    Kommunikationslosigkeit, bis er sich plötzlich wieder auf der Party wiederfindet. Traum,
    Wirklichkeit oder der Effekt vollkommener Misskommunikation?
    Termine: 11., 14., 15. & 16. November 2017
    Ort: Halle E im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
    Beginn: jeweils um 19:30 Uhr
    Dauer: ca. 75 Minuten
    Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr
    75 Min., keine Pause
    Komposition: Johannes Maria Staud
    Libretto: Durs Grünbein
    Musikalische Leitung: Walter Kobéra
    Neuinszenierung: Dominique Mentha
    Bühne: Ingrid Erb & Werner Hutterli
    Kostüme: Ingrid Erb
    Klangregie & Live-Elektronik: Christina Bauer
    Lichtdesign: Norbert Chmel
    Choreinstudierung: Michael Grohotolsky
    Victor: Wolfgang Resch
    Kollegin1 / Frau1 / Skulptur: Elisabeth Breuer
    Kollegin2 / Frau2 / alte Frau: Maida Karisik
    Sekretärin / junge Frau / Passantin: Bibiana Nwobilo
    Kollege1 / junger Mann / Doktor1: Gernot Heinrich
    Chef / Oberkellner / Doktor2 / Wachmann: Ardalan Jabbari
    Kollege2 / Passant / Doktor 3: Christian Kotsis
    Wiener Kammerchor
    amadeus ensemble-wien
    Koproduktion von Theater Luzern, Lucerne Festival und Oper Köln und Stiftung Haydn von Bozen und Trient
    - OPER.A 20.21, Kooperation mit Wien Modern
    Theater Bozen: 2. & 3. Dezember 2017

    Sujet: Krystian Bieniek
    Foto: Antilope: Oper Köln/Nicolai Priller


    Tickets: www.neueoperwien.at

  • 15 Nov 19:30
    Die Antilope

    Halle E

    Die Antilope

    Neue Oper Wien
    Weiter lesen
    Die Antilope
    Österreichische Erstaufführung
    Eine Firmenparty – beim Smalltalk erwarten die Angestellten ihren Chef. Dieser erscheint
    und steigert die Inhaltslosigkeit der Gespräche in einer egozentrischen Rede bis zum
    eigenen Nasenbluten. Der übermütige Victor übernimmt und dekonstruiert die Ansprache
    vollends in scheinbare Phantasiewörter, die allerdings Antilopengattungen sind.
    Berauscht springt Victor aus dem Fenster und durchlebt eine Nacht grotesker
    Kommunikationslosigkeit, bis er sich plötzlich wieder auf der Party wiederfindet. Traum,
    Wirklichkeit oder der Effekt vollkommener Misskommunikation?
    Termine: 11., 14., 15. & 16. November 2017
    Ort: Halle E im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
    Beginn: jeweils um 19:30 Uhr
    Dauer: ca. 75 Minuten
    Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr
    75 Min., keine Pause
    Komposition: Johannes Maria Staud
    Libretto: Durs Grünbein
    Musikalische Leitung: Walter Kobéra
    Neuinszenierung: Dominique Mentha
    Bühne: Ingrid Erb & Werner Hutterli
    Kostüme: Ingrid Erb
    Klangregie & Live-Elektronik: Christina Bauer
    Lichtdesign: Norbert Chmel
    Choreinstudierung: Michael Grohotolsky
    Victor: Wolfgang Resch
    Kollegin1 / Frau1 / Skulptur: Elisabeth Breuer
    Kollegin2 / Frau2 / alte Frau: Maida Karisik
    Sekretärin / junge Frau / Passantin: Bibiana Nwobilo
    Kollege1 / junger Mann / Doktor1: Gernot Heinrich
    Chef / Oberkellner / Doktor2 / Wachmann: Ardalan Jabbari
    Kollege2 / Passant / Doktor 3: Christian Kotsis
    Wiener Kammerchor
    amadeus ensemble-wien
    Koproduktion von Theater Luzern, Lucerne Festival und Oper Köln und Stiftung Haydn von Bozen und Trient
    - OPER.A 20.21, Kooperation mit Wien Modern
    Theater Bozen: 2. & 3. Dezember 2017

    Sujet: Krystian Bieniek
    Foto: Antilope: Oper Köln/Nicolai Priller


    Tickets: www.neueoperwien.at

  • 16 Nov 19:30
    Die Antilope

    Halle E

    Die Antilope

    Neue Oper Wien
    Weiter lesen
    Die Antilope
    Österreichische Erstaufführung
    Eine Firmenparty – beim Smalltalk erwarten die Angestellten ihren Chef. Dieser erscheint
    und steigert die Inhaltslosigkeit der Gespräche in einer egozentrischen Rede bis zum
    eigenen Nasenbluten. Der übermütige Victor übernimmt und dekonstruiert die Ansprache
    vollends in scheinbare Phantasiewörter, die allerdings Antilopengattungen sind.
    Berauscht springt Victor aus dem Fenster und durchlebt eine Nacht grotesker
    Kommunikationslosigkeit, bis er sich plötzlich wieder auf der Party wiederfindet. Traum,
    Wirklichkeit oder der Effekt vollkommener Misskommunikation?
    Termine: 11., 14., 15. & 16. November 2017
    Ort: Halle E im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
    Beginn: jeweils um 19:30 Uhr
    Dauer: ca. 75 Minuten
    Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr
    75 Min., keine Pause
    Komposition: Johannes Maria Staud
    Libretto: Durs Grünbein
    Musikalische Leitung: Walter Kobéra
    Neuinszenierung: Dominique Mentha
    Bühne: Ingrid Erb & Werner Hutterli
    Kostüme: Ingrid Erb
    Klangregie & Live-Elektronik: Christina Bauer
    Lichtdesign: Norbert Chmel
    Choreinstudierung: Michael Grohotolsky
    Victor: Wolfgang Resch
    Kollegin1 / Frau1 / Skulptur: Elisabeth Breuer
    Kollegin2 / Frau2 / alte Frau: Maida Karisik
    Sekretärin / junge Frau / Passantin: Bibiana Nwobilo
    Kollege1 / junger Mann / Doktor1: Gernot Heinrich
    Chef / Oberkellner / Doktor2 / Wachmann: Ardalan Jabbari
    Kollege2 / Passant / Doktor 3: Christian Kotsis
    Wiener Kammerchor
    amadeus ensemble-wien
    Koproduktion von Theater Luzern, Lucerne Festival und Oper Köln und Stiftung Haydn von Bozen und Trient
    - OPER.A 20.21, Kooperation mit Wien Modern
    Theater Bozen: 2. & 3. Dezember 2017

    Sujet: Krystian Bieniek
    Foto: Antilope: Oper Köln/Nicolai Priller


    Tickets: www.neueoperwien.at

  • 17 Nov 20:00
    Wien Modern

    Halle G

    Wien Modern

    Les continents
    Weiter lesen

    Apollon et les continents, Tiepolo, Afrika: Foto Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

    Das bleiche Sonnenlicht, die schwefelgelben Wolken über Afrika, wie sie Tiepolo um 1750 in der Würzburger Residenz an das größte Deckenfresko der Welt malte, brachten Hugues Dufourt dazu, darüber nachzudenken, wie sich Tiefe, Transparenz, fließende Bewegung und Leuchtkraft in Musik ausdrücken lassen – gegenüber dem abstrakten Musikdenken des 20. Jahrhunderts «eine Rückkehr zur intuitiven Wahrnehmung der Zeit und zur konkreten Wahrnehmung von Veränderung». Ein postkolonialer, kluger und klangsinnlicher Blick auf ein atemberaubendes Weltportrait.
    «Ich wollte eine Art imaginäres Orchester entwickeln, mit einem neuen Instrumentarium. Für mich waren die Mehrklänge wie Tiepolos Farben, also neues und unerforschtes Material. Sie erzeugen eine unglaubliche Dichte und füllen den gesamten Klangraum, von der Tiefe bis in die Höhe. Wenn ich mit den harmonischen Teiltönen arbeite, entstehen Texturen, aus denen man keinen Einzelton heraushören kann. Hingegen ist die gesamte Textur sehr prägnant, so wie die Farben bei Tiepolo.» (Hugues Dufourt)

    Interpreten

    ensemble recherche

    • Melise Mellinger, Violine
    • Paul Beckett, Viola
    • Martin Fahlenbock, Flöte
    • Jean-Pierre Collot, Klavier
    • Åsa Åkerberg, Violoncello
    • Christian Dierstein, Schlagzeug
    • Jaime González, Oboe
    • Shizuyo Oka, Klarinette

    Programm

    Hugues Dufourt: Apollon et les continents, d’après Tiepolo (2005-2016) EA

    Anmerkung: Produktion Wien Modern



    Tickets: wienmodern.at

  • 17 Nov 22:00
    Wien Modern

    Halle G

    Wien Modern

    Two Whiskas
    Weiter lesen

    Ein fast nach John Cage benanntes Duo präsentiert fast nur neue Stücke beim Late Night im Museumsquartier. Ein großer Abend in kleiner Besetzung – samt vorläufiger Beantwortung der Frage, ob Wolfram Schurig für Ivana Pristašová tatsächlich nur schwere Stücke schreibt.

    Interpreten

    Two Whiskas

    • Ivana Pristašová, Violine
    • Caroline Mayrhofer, Paetzold-Bassblockflöte

    Peter Jakober, Klangregie

    Programm

    Agostino di Scipio: Due di Uno (2002)
    Wolfram Schurig: capriccio per goldner (2016-2017) UA
    Thomas Amann: Neues Werk (2017) UA
    Hannes Kerschbaumer: geschiebe (2017) UA Auftrag Two Whiskas

    Julien Feltrin: High piercing (2002)
    Wolfram Schurig: tintoretto: erste Übung (2008)
    Judith Unterpertinger: azadi (2017) UA

    Anmerkung: Produktion Wien Modern

    Foto: Arturo Fuentes


    Tickets: wienmodern.at

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.